<<<

Wagner + Partner, Berlin

Thomas Wrede
Belvédère - Weiß war der SchneE

Ein Fotoprojekt zum Rhonegletscher
13.09. - 19.10.2019

Vernissage: 13.09.2019, 19 - 21 Uhr
Koppenplatz 5
10115 Berlin
www.galerie-wagner-partner.com

Pressetetxt Wagner+Partner / scroll down for the English version:

Belvédère heißt ein kleiner Ort am Rande des Rhonegletschers. Der Fotokünstler Thomas Wrede hat sich in den vergangenen zwei Jahren mit dem Gletscher und seinem Wandel durch die Klimakrise beschäftigt. Seit über 150 Jahren wird der Gletscher und seine Höhle durch Touristen besucht, doch die globale Erderwärmung gefährdet auch dieses Naturschauspiel. Durch entsprechende Vliesabdeckungen wird der Schmelzvorgang verzögert. Galerie Wagner + Partner freut sich, mit dieser Einzelausstellung einen ersten Einblick in Wredes neue Serie zu geben.

Durch Witterungseinflüsse sowie durch beständiges Abwärtsdriften bedingt, verändern sich die Vliestücher und müssen regelmäßig ersetzt werden. Thomas Wrede betrachtet als Künstler dieses Inneinanderweben von naturgeschaffener Landschaft und menschlichem Eingriff. Das Resultat sind betörend ästhetische Aufnahmen, die jedoch zugleich Dokumentationen eines unwiderbringlichen Prozesses sind. Gezeigt werden in der Ausstellung sowohl Außen- wie Innenaufnahmen des Gletschers.
Kenner des Gesamtwerkes von Thomas Wrede – man denke an die große Übersichtsausstellung in der Von der Heydt Kunsthalle – werden sich an die Samsø-Serie aus den frühen 90er Jahren erinnern, die im hinteren Teil der Galerie zu sehen ist. In dieser Werkgruppe hat der Künstler mit dem gleichen sensiblen Blick die Verwendung von Plastikfolien zur früheren Kartoffelernte auf der dänischen Ferieninsel thematisiert. Jene Plastikfolien wurden zu Plastikmüll, der zugleich die Wahrnehmung der Landschaft als solcher verändert.
In eindrucksvollen schwarzweißen Barytabzügen hat Wrede damals schon das Thema aufgegriffen, welches er nun in „Belvédère“ fortführt und farbig ausarbeitet. Im Kontext einer breiter werdenden Diskussion über Umweltzerstörung und Klimawandel sind Thomas Wredes Fotoarbeiten über die Kunst hinaus Aufruf zur Diskussion und Sensibilisierung einer sich wandelnden Landschaft.
Thomas Wrede (geboren 1963 in Iserlohn) lebt und arbeitet in Münster. Er ist Professor für Fotografie und Medien an der Hochschule der bildenden Künste Essen. Seit den frühen 1990er Jahren Ausstellungen im In- und Ausland. Seine Werke befinden sich in zahlreichen, internationalen Sammlungen. Seit über 25 Jahren arbeitet Wrede mit seiner künstlerischen Fotografie im Bereich der Natur- und Landschaftsfotografie. Dabei befragt er die Grenzen von Inszenierung und Wirklichkeit. Das Natürliche und das Künstliche verschmelzen in den Fotografien des Künstlers scheinbar zu dokumentarischen Ansätzen oder Inszenierungen.

press release:

Belvédère is a small town on the edge of the Rhône Glacier. Photo artist Thomas Wrede spent the last two years investigating issues related to the glacier and its transformation through climate change. For over 150 years, tourists have visited the glacier and its cave however; global warming is also endangering this natural spectacle. Nonetheless, by using fleece coverings, the phenomenon of glacial melt can be reduced. Gallery Wagner + Partner is pleased to première Wrede's new series with this solo exhibition.

Due to weathering as well as constant glacial drift, the fleece coverings age and have to be replaced regularly. Artistically, Thomas Wrede explored this fascinating interweaving of the natural landscape with human intervention. The results are beguilingly aesthetic images, which at the same time are documentation of an irretrievable process. With this in mind, Wrede captured interior and exterior images of this glacial cave near Belvédère.
Connoisseurs of Thomas Wrede’s oeuvre—think of the significant survey exhibition in the Von der Heydt Kunsthalle—will remember his Samsø series from the early 90s, and this selection of works is also on show. For Samsø, the artist addressed a comparable issue with the same sensitivity - that of the use of plastic wrap to enable an early potato harvest on the Danish holiday island of the same name. The plastic wrap became plastic garbage, which also considerably altered the perception of the landscape.
Samsø, which is presented in impressive black and white silver gelatin prints, highlights that Wrede had already begun investigating such issues in the 90s, which he has developed further and in colour for this current exhibition, Belvédère. In the context of an increasingly broader discussion on environmental degradation and climate change, Thomas Wrede's photographic work is a call to action that encourages awareness and dialogue regarding our changing landscape.
The Artist: Thomas Wrede (b. 1963 in Iserlohn) lives and works in Münster. He is Professor of Photography and Media Art at the College of Fine Arts Essen. Wrede has exhibited in Germany and abroad since the early 90s and his works are held in numerous international collections. Thomas Wrede is working for more than 25 years in the field of nature and landscape photography. In his oeuvre he is questioning the borders of reality and staging. Natural and artificial seem to melt in either documentary or staging aspects of photography. Further information is available via the artist´s website www.thomas-wrede.de

 

scroll up